FRANZ MICHAEL FELDER AN KASPAR MOOSBRUGGER

lfndenr: 
374
6.123
2. Juli 1867

Lieber Freund!

Achtmal hab ich gestern mit schlechter Tinte an Dich zu schreiben angefangen und endlich im Unmute doch nichts Ordentliches zustande gebracht. Trotzdem komme ich heute schon wieder, nicht um das Gestrige zu widerlegen, aber doch um Dir Halt! zuzurufen.

FRANZ MICHAEL FELDER AN KASPAR MOOSBRUGGER

lfndenr: 
290
6.107
4. Februar 1867

Lieber Freund!

Glücklich hergestellt und neu gekräftigt reich ich Dir die Bruderhand. Mutig vorwärts! Wir werden Mut brauchen, denn nun sind wir einstweilen allein, Feurstein ist abgefallen.

Wenigstens geht er nicht mehr offen mit uns. Dein Auftreten gegen Rom hat seine nur schlummernden Bedenken geweckt.

VON JOSEF FEUERSTEIN AUS BEZAU

lfndenr: 
288
10.138
1. Februar 1867

Lieber Freund!

Von Bregenz zurückgekehrt erhalte ich von Hrn. Adjunkt Moosbrugger beigeschlossenes Schreiben, woraus ersichtlich, daß die von ihm eingesannte Schrift nun sogleich dem Druke übergeben gewünscht wird. Ich beeile mich also Dir dieselbe sogleich zu übersenden, u. bedaure nur, daß hiedurch wieder einige Tage Zeit vergehen, bis dieselbe zum Drukort gelangt.