AN RUDOLF HILDEBRAND

lfndenr: 
204
9.10
18. Juni 1866

Mein lieber verehrter Herr Hildebrand! Während es vielleicht anderwärts schon drunter und drüber geht und Tausend Unschuldige dem Ehrgeiz Einzelner zum Opfer fallen zur Schande unseres sich aufgeklärt nennenden Jahrhunderts, befinde ich mich im schönen Vorsaß Hinter­hopfreben bei Schoppernau wo ich gute Butter und schlechte Verse mache.

AN RUDOLF HILDEBRAND

lfndenr: 
177
9.3
22. März 1866

Verehrtester Herr Hildebrand!

Der 18 März, der Tag an dem ich Ihren so erfreulichen Brief erhielt ist einer der schönsten meines ganzen Lebens. Auch alle Folgenden würden Festtage für mich sein wenn es mir möglich wäre so viele Liebe, so herzliche Theilnahme zu ver­dienen.