FRANZ MICHAEL FELDER AN KASPAR MOOSBRUGGER

lfndenr: 
248
7. November 1866

Lieber Freund!

Es ist gut, daß ich mich gleich auf den Weg machte, um die verteufelten Kröser zu treiben. Montag mittags kam ich nach Lindau, ließ dann, da ich es für nötig hielt, nach Augsburg telegraphieren. Ich hielt in Lindau aus, bis es ging. Heute hab ich die zweite Korrektur gelesen, also bis Samstag wird die Schrift fertig und versendet werden. Nächstens werde ich Dir ausführlicher schreiben, heute erlaubt es mir die Zeit nicht mehr, da ich mit der Post zurück möchte. Aus lauter Armut, denn meine Stiefel sind so schlecht, daß sie eine Fußreise nicht mehr aushalten würden.

Die Schrift hat 1 1/4 Bogen und wird von Lindau versendet. Warum, davon später. Lebe wohl, Dein Freund

Felder.